Die Regenbogenbrücke

 

Wir verabschieden uns von unseren Schützlingen.

 

Irgendwann begeben sich uns unsere tierischen Freunde auf den Weg und gehen über die Regenbogenbrücke.

Im Gedenken an diejenigen, für die es uns leider nicht möglich war, Menschen zu finden, die sie aufgenommen hätten. Sie sind bei uns gestorben, im Tierheim - ihrem letzten Zuhause. Sie werden in unseren Gedanken immer bei uns sein.

 

"Eine Brücke verbindet den Himmel und die Erde.

Wegen der vielen Farben nennt man sie die Brücke des

Regenbogens. Auf dieser Seite der Brücke liegt ein Land mit

Wiesen, Hügel und saftigem grünen Gras.

Wenn ein geliebtes Tier auf der Erde für immer eingeschlafen

ist, geht es zu diesem wunderschönen Ort.

Dort gibt es immer zu fressen und zu trinken, und es ist

warmes schönes Frühlingswetter.

Die alten und kranken Tiere sind wieder jung und gesund.

Sie spielen den ganzen Tag zusammen.

Silver (2004) - Teijde (2005) - Rotti Rambo (2005) - Eddie (2005)

 

 

Es gibt nur eine Sache, die sie vermissen.

Sie sind nicht mit ihren Menschen zusammen, die sie auf der Erde so geliebt haben. So rennen und spielen sie jeden Tag zusammen, bis eines Tages plötzlich einer von ihnen innehält und aufsieht. Die Nase bebt, die Ohren stellen sich auf, und die Augen werden ganz groß!

Plötzlich rennt er aus der Gruppe heraus und fliegt über das

grüne Gras. Die Füße tragen ihn schneller und schneller.

 

Er hat Dich gesehen.

Und wenn Du und Dein spezieller Freund sich treffen,

nimmst Du ihn in Deine Arme und hältst ihn fest.

Dein Gesicht wird geküsst, wieder und wieder, und Du

schaust endlich wieder in die Augen Deines geliebten

Tieres, das so lange aus Deinem Leben verschwunden war,

aber nie aus Deinem Herzen.

Dann überschreitet Ihr gemeinsam die Brücke des

Regenbogens, und Ihr werdet nie wieder getrennt sein..."

Autor unbekannt

 

 

Goldie (2006) - Robin Hood (2006) - Lilo (2006) - Purzel (2006) - Heinrich (2006) - Blacky (2006) - Cleo (2006) - Missy (2006)

 

 

Jeannie (gestorben 2006)

Jeannie (2006)

"Wenn du bei Nacht den Himmel anschaust,

wird es Dir sein, als lachen alle Sterne,

weil ich auf einem von ihnen wohne,

weil ich auf einem von ihnen lache und tobe.

Du allein wirst Sterne haben, die lachen können."

Antoine de Saint-Exupéry


 

 

"Still, seid leise,

es ist ein kleiner Engel auf der Reise...

Er wollte nur kurz bei Euch sein...

Warum er ging, weiß Gott allein,

vergesst ihn nicht, er war so klein...

Ein Hauch nur bleibt von ihm zurück,

in meinem Herzen ein großes Stück...

Er wird jetzt immer bei Euch sein,

vergesst ihn nicht, er war so klein...

Geht nun ein Wind an mildem Tag,

so denkt, es war sein Flügelschlag...

Und wenn ihr fragt, wo mag er sein?

Ein Engel, der ist nie allein...!!!

Er kann jetzt alle Farben sehn,

auf Pfoten durch die Wolken geh`n

und wenn ihr ihn auch so vermisst

und weint, weil er nicht bei Euch ist,

dann denkt, im Himmel, wo es ihn gibt,

erzählt er stolz:

Ich ward geliebt...!!!"

Autor unbekannt

 

 

Bobo (2007) - Ramba (2007) - Cleo (2007) - Margret (2007) - Jacky (2007) - Lady (2007) - Denny (2007) - Flipp (2007)

 

 

Zum Andenken an all diejenigen, von denen wir kein Foto und keinen Namen haben

Zum Andenken an all diejenigen, von denen

wir kein Foto und

keinen Namen  haben.

"Ich habe die Sonne des Tages gesehen,

jetzt ist es Zeit, um schlafen zu gehen.

Jetzt ist es Zeit, nach Sorgen und Wachen

die Augen in Frieden zuzumachen.

Und wem mein Schatten im Herzen lag,

der soll mich vergessen am dritten Tag.

Doch wem ich ein wenig Licht gegeben,

der lasse mich in seinem Herzen weiterleben."

Verfasser unbekannt


 

 

Donna (2007) - Semmelchen (2007) - Wendy (2007) - Redcliff (2007) - Püppi (2007) - Kerem (2007) - Paula (2007) - Kiki (2007) - Bimbo, ein netter schwarzer Hund, leider ohne Foto (2007)

 

 

Paul (gestorben 2007)

Paul (2007)

 

Chestnut (gestorben 2008)

Chestnut (2008)

"Ihr sollt nicht um mich weinen.

Ich habe ja gelebt.

Der Kreis hat sich geschlossen,

der zur Vollendung strebt.

Glaubt nicht, wenn ich gestorben,

dass wir uns ferne sind.

Es grüßt euch meine Seele

als Hauch im Sommerwind.

Und legt der Hauch des Tages

am Abend sich zur Ruh',

send' ich als Stern vom Himmel

euch meine Grüße zu."

Hans Kreiner


 

 

Jinnie (2008) - Maxi (2008) - Sunny (2008) - Mimbo (2008) - Peterle (2008) - Mohrle (2008) - Sissy (2008) - Dundee (2008) - Chipsy (2008) - Sabrina (2008) - Valerie (2008) - Zam, ein sehr freundlicher Schäferhund Rüde, leider ohne Foto (2008)

 

 

"Liebe hat Hände,

die mich streicheln und mir Futter geben.

Liebe hat Beine,

die mit mir jeden Tag durch Wald und Wiesen laufen.

Liebe hat Ohren,

die meine Seufzer und stummen Klagen hören.

Liebe hat Augen,

die meine Not sehen.

Liebe begleitet mich überall hin,

auch auf meinem letzten Weg.

Liebe vergisst mich nicht."

Verfasser unbekannt

 

 

Anna (2008) - Spiky (2008) - Lenny (2008) - Pussy (2008) - Rex (2008) - Eberhard (2008) - Rocky (2008) - Maunzi (2008) - Kiara (2008) - Arco (2008) - Sammy (2008) - Lukas (2008)

 

 

Das Testament eines Hundes

"Wenn Menschen sterben, machen sie ein Testament

um ihr Heim und alles, was sie haben

denen zu hinterlassen, die sie lieben

Ich würde auch solch´ ein Testament machen

wenn ich schreiben könnte

Einem armen, sehnsuchtsvollen, einsamen Streuner

würde ich mein glückliches Zuhause hinterlassen

meinen Napf, mein kuscheliges Bett

mein weiches Kissen, mein Spielzeug

und den so geliebten Schoß

die sanft streichelnde Hand

die liebevolle Stimme

den Platz, den ich in jemandes Herzen hatte

die Liebe, die mir zu guter Letzt

zu einem friedlichen und schmerzfreien Ende helfen wird

gehalten im liebendem Arm

Wenn ich einmal sterbe, dann sag' bitte nicht:

"Nie wieder werde ich ein Tier haben

der Verlust tut viel zu weh"

Such Dir einen einsamen, ungeliebten Hund aus

Und gib' ihm meinen Platz

Das ist mein Erbe

Die Liebe, die ich zurück lasse, ist alles

was ich geben kann"

Margaret Trowton

 

 

Mäuschen (2009) - Heidi (2009) - Ares (2009) - Frida (2009) - Zeus (2009) - Emma (2009) - Gretelchen und Hans (2009) - Murphy (2009)

 

 

Wenn es soweit sein wird mit mir...

"Wenn es soweit sein wird mit mir

brauch ich den Engel in dir.

Bleib still neben mir in dem Raum,

jag den Spuk, der mich erschreckt,

aus meinem Traum.

Sing ein Lied vor Dich hin, das ich mag,

und erzähle, was war manchen Tag.

Zünd ein Licht an, das Ängste verscheucht,

mach die trockenen Lippen mir feucht.

Spür das Klopfen, das schwer in mir dröhnt,

nimm den Lebenshauch wahr, der verströmt.

Wenn es so weit sein wird mit mir,

brauch ich den Engel in dir."

Verfasser unbekannt

 

 

Lexi (2009) - Rico und Sunny (2009) - Natalie (2009) - Lucy (2009) - Ninka (2009) - Ginger (2009) - Max und Moritz (2009) - Julie und Kira (2009)

 

 

Beesly (gestorben 2009)

Beesly (2009)

"Ich bin traurig,

denn Du bist gegangen.

des Lebens Weg....

Du warst meine Sonne, mein Freund, mein Licht.

Du bist schon gegangen.

des Lebens Weg...

Du gabst alles für mich in Deinem Leben,

jetzt bist Du gegangen.

des Lebens Weg...

Wir werden uns sicher einst wieder sehen,

wenn ich bin gegangen.

des Lebens Weg..."


 

 

Svava (2010) - Mara (2010) - Günther (2010) - Harry (2010) - Smilla (2010) - Randy (2010) - Shadow (2010)

Gedicht "Vielleicht werd`ich einst gebrechlich und schwach"
Erika (gestorben 2011)

Erika (2011)

 

Kismet (gestorben 2011)

Kismet (2011)

 

Cindy (gestorben 2011)

Cindy (2011)

 

Freddy (gestorben 2011)

Freddy (2011)


 

 

 

Die Rückkehr vom Regenbogen

 

Ein kleiner Hund kam an der Regenbogenbrücke an und eine Gruppe von Hunden kam sofort zu ihm gelaufen um ihn zu begrüßen. Er war darauf gefasst, nun angegriffen zu werden, aber statt dessen wedelten alle ganz freundlich mit den Ruten und anstatt ihn zu beißen, küssten sie ihn einfach ab.

Rocco (gestorben 2011)

Rocco (2011)

 

Louis (gestorben 2011)

Louis (2011)

 

Parker (gestorben 2011)

Parker (2011)

 

Bernhard (gestorben 2012)

Bernhard (2012)

 

Tufan (gestorben 2012)

Tufan (2012)

 

Ute (gestorben 2012)

Ute (2012)

 

Moya (gestorben 2012)

Moya (2012)

 

Gundel (gestorben 2012)

Gundel (2012)

 

Marco (gestorben 2012)

Marco (2012)

 

George (gestorben 2012)

George (2012)

 

Granny (gestorben 2012)

Granny (2012)

 

PeWe (2012)

Es war dort wunderschön und jeder war ganz lieb zu ihm.

Keiner von ihnen war in einer "Welpen-Fabrik" geboren und dann als Kampfhund benutzt worden, so wie er damals, um dann in der Gosse zu sterben weil er eine hässliche Promenadenmischung war.

 

Sie erklärten ihm, dass sie hier auf ihre "Herrchen" warten würden, die sie so geliebt hatten.

 

"Was ist Liebe?", fragte der kleine Hund und Gott ließ ihn zurückkehren um das herauszufinden.

 

Es war warm und dunkel; er wartete zusammengequetscht mit den anderen, um geboren zu werden. Ängstlich wartete er, bis er endlich an den Hinterpfoten herausgezogen wurde. Unbehaarte Hände hielten ihn vorsichtig fest und trockneten ihn ab. Sie zeigten ihm, wo es einen Schluck warmer Milch gab. Er hatte nicht die Kraft dazu, sich lange an der Zitze festzuhalten. Seine Brüder und Schwestern waren viel kräftiger als er und schupsten ihn ständig zur Seite. Die Menschenhand schob die anderen Welpen ein wenig zur Seite und hielt ihn so, dass er trinken konnte. "Aaaahhh .. so ist es besser!" dachte er und trank, bis er erschöpft war und zusammengekuschelt an seiner Mutter einschlief.

 

"Hieran werde ich mich immer erinnern, " sagte er glücklich. "Zu dumm, dass ich erwachsen werden und hinaus in Kälte und Nässe muss, um dort zu kämpfen und dann als Verliererhund zu sterben. Dann weiß ich aber wenigstens, was es heißt ein Hund zu sein." dachte er traurig.

 

In dieser Nacht kroch er zu seiner Mutter und versuchte zu trinken, aber er rutschte immer wieder zur Seite weg. Wenn seine Geschwister satt waren wurde ihnen der Bauch geleckt und er konnte nur noch die Restmilch trinken, die die anderen übrig gelassen hatten. Aber die Menschenhand die ihm vorher noch geholfen hatte, dass er auch noch etwas abbekam, war jetzt nicht da. Die Zitzen waren ständig leer wenn er an die Reihe kam.

  

Schon sich aufzurappeln fiel ihm schwer, so klein und schmächtig wie er war. Als er auf den Rücken fiel und sich nicht mehr aufrichten konnte, begann er zu schreien. Sofort kam der Mensch herbeigeeilt und im Nu war auch die Menschenhand wieder da und gab ihm einen Gumminippel in sein Mäulchen. Es schmeckte nicht so gut wie die Milch von der Mutter, aber es war warm und vertrieb die Schmerzen in seinem kleinen Bäuchlein.

 

Der Kleine hatte Probleme beim Atmen, weil seine Lungen nicht voll entwickelt waren - er hatte einfach zu lange gebraucht um den anderen in die Gebärmutter zu folgen, als er seine letzte große Chance von der Regenbogenbrücke bekommen hatte.

 

Er konnte den Herzschlag des Menschen spüren, der ihn sich, zugedeckt mit einem warmen, weichen Tuch, auf den Bauch gelegt hatte. Das hielt seinen dünnen, kleinen Körper schön warm und die sich ständig wiederholenden, liebevollen Streicheleinheiten beruhigten ihn sehr. In diesem Moment dachte er wieder an seine neuen Freunde, die an der Regenbogenbrücke so lieb zu ihm gewesen waren und er fragte Gott, ob er wohl wieder dorthin zurück dürfte. Gott sagte: "Ja, aber nicht jetzt. Du wolltest erleben, was Liebe ist."

 

So gaben ihm die Menschen Stunde um Stunde seine Milcheinheiten (es kam ihm vor wie Tage, aber er wusste ja nicht was Zeit ist und außerdem war es ja auch dunkel um ihn herum) und in ihm kam eine Erinnerung an Wärme und Mutterliebe zurück.

  

Er wurde größer und lebhafter, und der Mensch nahm ihn immer häufiger mit und ließ ihn bei sich schlafen. Während er beschmust und geküsst wurde, konnte er dessen Herzschlag hören, der fest und lieb klang.

 

Dann kam eines Tages Gott und fragte ihn: "Bist du bereit zu uns auf die Regenbogenbrücke zurück zu kommen?"

 

"Ja", antwortete er mit etwas Wehmut, weil sein Mensch ihn nicht gehen lassen wollte und zu weinen begann.

 

Er tat seinen letzten Atemzug und ging zurück zur Regenbogenbrücke. Von dort schaute er auf seinen Menschen, der immer noch weinte und den Körper in den Händen hielt, den er für seine neue Chance geborgt bekommen hatte. "Danke Gott," sagte er. "Liebe ist WUNDERBAR! Nun werde auch ich an der Regenbogenbrücke auf meinen Menschen warten, um ihm beim Wiedersehen zu sagen, wie sehr ich ihn geliebt habe."

Autor unbekannt

 


Luna (2013), Takaija (2013), Nami (2013), Anna-Maria (2013), Jennsen (2013)

Sindbad (2013), Pelvis (2013), Amigo (2013), Mr. Spock (2013)

 

 

 

Paul (2014)

 

Ottilie (2014)

 

Sunny (2014)

 

Odin (2014)

 

Apollo (2014)

Ein bißchen mehr Friede

Und weniger Streit;

Ein bißchen mehr Güte

Und weniger Neid;

Ein bißchen mehr Wahrheit

Immerdar

Und viel mehr Hilfe

Bei jeder Gefahr.

 

Ein bißchen mehr Wir

Und weniger Ich;

Ein bißchen mehr Kraft,

Nicht so zimperlich.

Ein bißchen mehr Liebe

Und weniger Haß;

Ein bißchen mehr Wahrheit-

Das wäre doch was!

 

Statt immer nur Unrast

Ein bißchen mehr Ruh';

Statt immer nur Ich

Ein bißchen mehr Du.

Statt Angst und Hemmung,

Ein bißchen mehr Mut

Und Kraft zum Handeln,

Das wäre gut!

 

Kein Trübsal und Dunkel,

Ein bißchen mehr Licht;

Kein quälend Verlangen,

Ein froher Verzicht -

Und viel, viel mehr Blumen

Während des Lebens

Denn auf dem Grabe

Blüh'n sie vergebens.

 

Nach Peter Rosegger, 1843 - 1918


Inge (2014), LongJohnson (2014), Buddy (2015), Sammy (2015), Azra (2015), Lotte (2015)

Jonny (2015), Werner (2015), Sheela (2016), Puni (2016), Rooney (2016), Gaga (2016), Edwin (2016)

 

Nero (2016), Chicco (2017), Margarita (2017), Barbara (2017), Eckard (2017), Schnackes (2017), Mamuschka (2017)

Krishka (2017), Lillifee (2017), Tabaluga (2017)

Robert (2017), Marvin (2017), Gironimo (2017)

Maxi (2017), Rocco (1017)

Es weht der Wind ein Blatt vom Baum,
von vielen Blättern eines.
Das eine Blatt, man merkt es kaum,
denn eines ist ja keines.
Doch dieses eine Blatt allein,
war Teil von unsrem Leben.
Drum wird uns dieses Blatt allein,
für immer, immer fehlen.

(A. Reinig)